Sonntag, 31. Mai 2009

Stockholm Marathon

Paul Kipkemei Kogo aus Kenia, der Sieger des heutigen Stockholm Marathons, lief die 42,195 km in 2:15:35. Bei Temperaturen von bis zu 29 Grad ein beachtliche Leistung; die restlichen 13.717 Läufer benötigten allesamt etwas länger.

Ich habe die Läuferkarawane ein wenig beobachtet, als ich heute Nachmittag von einer Motorradtour kam und habe grössten Respekt vor jedem einzelnen. Habt ihr fein gemacht!
|

Donnerstag, 28. Mai 2009

Achtung, Polizei!

Dieser Tage bin ich auf einen interessanten Artikel aus einer Uppsalaer Zeitung gestossen. Die dortige Polizei hat im vergangenen Jahr 100,000 Alkoholkontrollen durchgeführt. Dabei wurden die meisten Sünder morgens zwischen 9:00 und 12:00 Uhr gefasst.

Was auf den ersten Blick ungewöhnlich erscheint lässt sich leicht erklären: die schwedische Null-Toleranz-Null-Promille Regel wird im allgemeinen von den Verkehrsteilnehmern voll respektiert. Doch der kleinste Restalkohol am nächsten Morgen führt immer noch zum Führerscheinentzug, und so macht es sich die Polizei ganz einfach und kontrolliert regelmässig Samstags und Sonntags morgens vor Supermärkten, Schulen und Sportplätzen. Am Nachmittag wären die Restalkoholspuren nicht mehr nachweisbar und betrunken am Abend fährt kaum jemand. Also ist der Morgen die einzig sinnvolle "Jagdzeit" für die Polizei.

Böse Zungen behaupten, dass die Polizei besondere Anstrengungen am Morgen unternimmt um pünktlich um 16:00 Uhr Feierabend machen zu können. Aber das sind böse Zungen, wie gesagt ...
|

Montag, 18. Mai 2009

Das Derby: Djurgården - AIK (0-1)

Dieses Jahr spielen vier Stockholmer Fussballmannschaften in der Allsvenskan, der höchsten schwedischen Liga. Die beiden grössten Clubs, AIK und Djurgården (DIF) pflegen eine sehr emotionale Rivalität, die ihren Höhepunkt bei den jährlichen Derbys findet. Heute war solch ein Derby-Tag und in Stockholm herrschte seit dem späten Nachmittag Ausnahmezustand mit massenhaft Polizei auf den Strassen.

Der Höhepunkt des Abends war - neben den beeindruckenden Choreographien der Fanclubs - ein sattes Traumtor aus 37 Metern von Ivan Obolo im AIK Trikot. Der Rest war fussballerische Magerkost, ein ähnlich schlechtes Spiel habe ich letztmalig in der Saison 2005/2006 gesehen, als Eintracht Trier aus der Regionalliga abgestiegen ist.

Trotz der grossen Erfolge der Nationalmannschaft hat die schwedische Liga niemals die grossen nationalen Talente halten können. Aus dem derzeitigen Aufgebot der Nationalmannschaft spielen ganze vier Spieler in der Allsvenskan, darunter zwei Rookies mit insgesamt sechs Einsätzen und die Altinternationalen Anders Svensson und Henke Larsson, die nach langen Jahren im Ausland am Ende ihrer Karriere in die schwedische Liga zurückgekehrt sind.

Auf dem obigen Zeitungsfoto sitzen Moritz, Nabil und ich im Hintergrund in der ersten Reihe genau über dem jubelnden Torschützen.
|

Sonntag, 17. Mai 2009

Melodifestivalen

Seit ABBA 1974 den Grand Prix der Eurovision gewann hat Melodifestivalen einen ganz besonderen Status in Schweden. Der nationale Beitrag wird jährlich in einer Serie von Veranstaltungen im K.O. Prinzip in ganz Schweden ermittelt. Immerhin hat Schweden den Wettbewerb auch in 1984, 1991 und 1999 gewinnen können (drei mal mehr als Deutschland, aber einmal weniger als Luxembourg).

Nun hat die Opernsängerin Malena Ernman dieses Jahr noch schlechter abgeschnitten als Charlotte Perelli im letzten Jahr. Die Schweden waren sich ihrer Sache wieder recht sicher und fühlen sich von der Welt mißverstanden.

Ich fand den schwedischen Beitrag dieses mal deutlich weniger schrecklich als "Hero" vom vergangenen Jahr. Hier nochmal zum anschauen:

|