Donnerstag, 2. Juni 2011

Knugen ljuger

King Carl XVI Gustaf at National Day 2009 CroppedDer schwedischen Monarchie geht es zur Zeit nicht so gut. Das liegt vor allem an regelmässig auftauchenden Vorwürfen, der König hätte sich zusammen mit zwielichtigen Freunden in Stripclubs und Bordellen aufgehalten. Auch von geheimen Orgien ist die Rede und von Verbindungen zur schwedischen Maffia. Die Vorwürfe wurden ursprünglich bereits im November im Buch Carl XVI Gustaf – Den motvillige monarken (Carl XVI. Gustaf - Der widerwillige Monarch) der Journalisten Thomas Sjöberg, Deanne Rauscher und Tove Meyer erhoben. Ursprünglich wollte der König die öffentliche Diskussion einfach ignorieren und fuhr zur Jagd. Schliesslich sah er sich doch zu einer Stellungnahme gezwungen, die jedoch recht erbärmlich ausfiel.

Trotzdem liess das öffentliche Interesse mit der Zeit nach - bis vorige Woche bekannt wurde, dass ein Freund des Königs den Unterweltboss Milan Sevo kontaktiert haben soll. Sein Anliegen: gegen Bezahlung ein Dementi und die Herrausgabe von belastenden Fotos von Mille Markovic, der Hauptquelle des unbequemen Buches, zu erwirken. Es geht unter anderem um den Besuch eines Erotikclubs während der Olympischen Spiele 1996 in Atlanta, für den es mehrere Zeugen gibt (unter anderem berichtet der Inhaber, dass der König vom Secret Service begleitet wurde).

Am Montag sendete das schwedische Fernsehen ein Interview mit dem König, in dem dieser alle Vorwürfe kategorisch abstritt - allerdings derart hölzern und unglaubwürdig, dass laut einer Umfrage der Tageszeitung Metro drei von vier Schweden glauben, dass der König lügt. Die Hälfte der Schweden wünscht sich, das Carl Gustaf abdankt und Victoria die Regentschaft übernimmt. Fortsetzung folgt.

Knugen ljuger - Der König lügt
Das Wort Knugen ist ein spöttischer Ausdruck für den König (Kungen) und spielt auf seine Rechtschreibschwäche an. Angeblich hat Carl Gustaf einmal seinen eigenen Titel falsch geschrieben (Knugen statt Kungen).
|

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.